Einfach magisch – Funktionserweiterung einer Canon-DSLR mit Magic Lantern

Die Features, mit denen eine Kamera ausgeliefert wird, sind Teil der Produktpolitik des Herstellers. Die Features, mit denen sie nicht ausgeliefert wird, ebenfalls. Doch manchmal lassen sich die Käufer nicht alles gefallen und rüsten eigenhändig auf…

Ein Blick in die Vergangenheit: die höchst inoffizielle Eos 310D

2003 stellte Canon mit der Eos 300D seine erste „erschwingliche“ Digital-Spiegelreflexkamera vor. Die Technik wurde weitgehend von der 10D übernommen, war aber nun zum halben Preis verfügbar. Zumindest in der Theorie, denn in der Praxis hat Canon neben dem preislich günstigeren und haptisch ungünstigeren, verkleinerten Kunststoffgehäuse ordentlich den Rotstift bei den Features angesetzt: Fehlanzeige bei Spiegelvorauslösung, ISO 3200, Blitzbelichtungskorrektur, paralleler Speicherung von RAW und Jpeg.

Nicht etwa, weil diese Features die Kamera verteuert hätten, oder die 300D nicht über die erforderliche Leistung verfügt hätte, sondern um eine Kannibalisierung der 10D zu verhindern. Die Zielgruppe waren eben Ein- und Umsteiger. Nur, um nicht falsch verstanden zu werden: das ist Marktwirtschaft, jeder Hersteller hat das Recht, sein Produkt so auszustatten, wie es ihm passt.

Ein paar schlaue Köpfe waren damit allerdings nicht ganz einverstanden und haben viele der fehlenden (10D-)Features über eine modifizierte Firmware in der 300D aktiviert… aus der 300D wurde die 310D; quasi eine 10D mit viel Plastik drumherum.

Die Eos 5D Mark II in der Bastelstube

Da Canon die nächsten Generationen, beginnend mit der 350D, hinsichtlich der Features nicht mehr so stark beschränkt hat, bestand längere Zeit kein Leidensdruck mehr bezüglich einer alternativen Firmware. 2008 wurde jedoch die EOS Vollformatkamera 5D Mark II mit HD-Video-Funktionen ausgestattet. Die Möglichkeit, HD-Filme mit gutem Rauschverhalten und Wechselobjektiven für verhältnismäßig kleines Geld (und Gewicht) zu drehen, lockte schnell die Kundschaft aus den Filmstudios an. Neben vielen Indipendant-Produktionen wurden eine Episode von Dr. House und Teile von Hollywood-Blockbustern wie z.B. Iron Man 2, Captain America oder Black Swan mit einer Eos 5D Mk II abgedreht.

Manches an Videofunktionen der 5DII war jedoch nicht richtig zuende gedacht worden: Canon schob erst ein Jahr nach der Vorstellung eine Firmware nach, welche z.B. eine manuelle Kontrolle von Belichtungszeit, Blende und Empfindlichkeit im Videomodus ermöglichte. Die in Europa gängigen Bildwiederholraten 25p und 24p wurden erst in 2010 nachgeschoben.

Diese „Entwicklungsfelder“ und der Wunsch nach mehr Videofunktionen rückten die 5D II ins Visier der Bastler. Zudem hielt HD-Video auch Einzug im Einsteigersegment – die Eos 500D kam im Mai 2009 auf den Markt.

Schluss mit der Geschichtsstunde, was IST Magic Lantern und was kann es für MEINE Kamera tun? Magic Lantern ist eine offene Plattform zur Entwicklung von Firmware-Erweiterungen für neuere Canon EOS-Digital-SLR. Diese erweitern die Kameras um Features, die sonst nur in deutlich kostspieligeren Videokameras zum Einsatz kommen:

  • Zebras
  • manuelle Gain-Kontrolle
  • Audio-Überwachung auf dem Bildschirm
  • Gitter für Seitenverhältnisse wie 4:3, 16:9, 2,35:1
  • genauere Kontrolle über den Fokus und die Belichtung

Schön für die Videofraktion, aber wir sind Fotografen, Zebrastreifen wollen wir nur auf dem Bildschirm, wenn uns vorher ein Zebra vors Objektiv gelaufen ist! Aber auch für uns hat Magic Lantern einige interessante Features parat:

  • Dual-ISO
  • Auslösen bei Bewegung im Bild
  • Schärfefalle
  • laaaaaaaange Belichtungszeiten direkt in der Kamera einstellen
  • teilweise auch noch Fokus-Stacking

Erklärung der Begriffe:

Dual-ISO:
Die Kamera verwendet gleichzeitig ISO 100 und ISO 3200. ISO 100 für hellere Bereiche, ISO3200 für die dunkleren. Auf diesem Weg soll der Dynamikumfang auf phantastische 14 Blenden angehoben werden! Ganz ohne Haken ist die Angelegenheit allerdings nicht: in den besonders hellen und dunklen Bereichen halbiert sich die Auflösung, die mit Dual-ISO erstellten RAW-Dateien müssen erst am PC durch eine zusätzliche Software gejagt werden.

Schärfefalle:
Ein Feature, das es früher mal in der EOS 1D-Reihe (bis zur Mark III?) gab. Für wenige Zwecke brauchbar, für diese aber sehr hilfreich. Man fokussiert manuell auf einen bestimmten Punkt, hält den Auslöser halb gedrückt und sobald das angewählte Fokusfeld ein scharfes Motiv erkennt, wird automatisch ausgelöst. Besonders im Motorsport ein praktisches Feature.

Auslösen bei Bewegung:
Funktioniert im LiveView-Modus. Sobald im Bild „genug los ist“, wird ausgelöst. Wie viel genug ist, kann man selbst einstellen

Längere Belichtungszeiten:
Bei 30 Sekunden ist serienmäßig Schicht im Schacht. Mehr geht nicht und muss Im Bulb-Modus kontrolliert werden, entweder per Hand oder mit einem Timer-Auslöser. Magic Lantern hebt diese Barriere auf, die Belichtungszeiten werden nur noch durch die Akkukapazität begrenzt.

Fokus-Stacking:
Reicht die Schärfentiefe mal nicht aus, kann Magic Lantern automatisch mehrere Bilder in Folge aufnehmen, bei denen es den Fokus selbständig weiterführt. Das Ergebnis muss man allerdings noch selbst in Photoshop zusammenführen.

Gibt’s das auch für meine Kamera?
Aktuell (Stand 21.08.2013) ist ML für folgende Kameramodelle verfügbar:

  • EOS M
  • 100D
  • 500D
  • 550D
  • 600D
  • 650D
  • 700D
  • 1100D
  • 50D
  • 60D
  • 5D (stark eingeschränkt)
  • 5D Mark II
  • 5D Mark III
  • 6D
  • 7D

Ich trau mich nicht!

Kann ich verstehen. An der Firmware herumzuspielen kann Garantieanspruch und Kamera ins Jenseits befördern. Early adopter würde ich persönlich nicht spielen. Laut Magic Lantern sind noch keine unrettbar defekten Geräte aufgrund der Firmware-Erweiterungen bekannt. Auch meine beiden Kameras haben ML gut vertragen, allerdings hantiere ich grundsätzlich nicht mit Software, bevor diese sich nicht bei ein paar hundert Testern bewährt hat, das Budget für derlei Fehler/Risiken habe ich einfach nicht.

ML wird größtenteils auf der Speicherkarte installiert. Karte raus – die Kamera bootet die gewohnte Firmware mit den gewohnten Einschränkungen.

Was kostet der Spaß? ML ist Donationware, der Download ist kostenfrei, aber das Projekt wird durch Spenden finanziert. Wem’s gefällt, der sollte einen kleinen Obolus entrichten.

Ok, das muss ich haben! Weitere Infos und die Download-Links gibt’s auf http://magiclantern.wikia.com/

Dieser Artikel basiert auf eigenen Erfahrungen und soll Möglichkeiten einer Firmware-Erweiterung aufzeigen. Ich weise darauf hin, dass der Versuch, diese zu installieren oder deren Betrieb die Kamera beschädigen und Garantieansprüche verwerfen kann. Möglicherweise verletzt dieser Eingriff in manchen Ländern geltendes Recht – bitte vor der Installation informieren. Ich übernehme keinerlei Haftung für Experimente, weder für fehlgeschlagene, noch für erfolgreiche 😉
This entry was posted in Blog.